Aktuelles

 

Für die Renovierung des Kirchenbodens in der St. Peter und Paul Kirche wurde dem kath. Pfarramt Oberammergau ein Spendenscheck in Höhe von € 500,00 übergeben!



Darüber hinaus wurden zwei Anlagebänke gestiftet und inzwischen auch aufgestellt! Eine Bank befindet sich auf dem steilen Weg zur Romanshöhe (von ehemaliger Gärtnerei Eich aus gehend), am rechts abbiegenden Altherrenweg (über Esel-Stall von Horst Eich) und die andere Bank am Ammerweg, beim unterquerenden Fuß- und Radweg der Bundesstraße gleich links.
An dieser Stelle möchte sich der Kulturverein beim Bauhof und der Gemeinde für die Aufstellungsarbeiten ganz herzlich bedanken - schön, dass sie unsere Vorhaben so unterstützen!



An der Kreuzigungsgruppe müssen unbedingt 2 weitere sehr desolate Bänke ausgewechselt werden, was wiederum vom Kulturverein übernommen wird und voraussichtlich noch im Mai 2017 erfolgt.


Vor Kurzem wurde der Musikschule in Garmisch-Partenkirchen nochmals eine Spende über € 200,00 gemacht, nachdem im vergangenen Jahr bereits ein Scheck über € 1.000,00 für die Anschaffung eines Kopiergerätes überreicht wurde! Der Kulturverein bedankt sich bei der Musikschule GAP unter der Leitung von Herrn Kröll, sowie bei Rita Reiter von der Filiale Bad Kohlgrub und Barbara Schenk vom Stützpunkt in Oberammergau nochmals recht herzlich für die Unterstützung und auch für Bereitstellung des E-Pianos!



Zu Ehren König-Ludwig II und um den wartenden Besuchern die Wartezeit zu verkürzen veranstaltete der Kulturverein am 24.08.16 ein Standkonzert mit der Unterammergauer Blasmusik an der Kreuzigungsgruppe in Oberammergau. Viele Gäste und auch ein paar Einheimische fanden den Weg dorthin und waren total begeistert, sowohl von dem bestens ausgewähltem Programm wie auch von der tollen Moderation. Dieses Standkonzert wird künftig vom Kulturverein als Dauereinrichtung, natürlich nur bei passender Witterung, beibehalten - nächster Termin ist der 24.08.2017 um 19 Uhr.

 

 

Am 13.09.2016 sollte mit Altenheim-Insassen vom BRK Seniorenwohnheim Oberammergau ein Ausflug ins GarmischeTierheim und Aschenbrenner Museum stattfinden. Neben Führungen sollte auch Kaffee und Kuchen kredenzt werden. Dem Tierheim wurde vorab eine Spende in Höhe von € 300,00 gemacht.
Die Altenheim-Insassen sagten ganz kurzfristig den vom KV gespendeten Ausflug ab, die Fahrt wurde daraufhin mit einigen interessierten langjährigen Helfern des Kulturvereines gemacht und fand sehr großen Anklang!



Lange Zeit standen Planungen für ein Violinkonzert mit einer jungen großen Hoffnungsträgerin aus der Schweiz an, es war nur noch die Finanzierung von Orchester und Solistin abzuklären. Das Konzert sollte im Juni/Juli 2017 im Kursaal Bad Kohlgrub stattfinden. Leider konnte aus Kostengründen dieses Konzert nun doch nicht durchgeführt werden!
Die begnadete, inzwischen 17- jährige Geigerin trat dafür auf Vermittlung des Vorsitzenden im Cuvilliestheater mit dem jungen Münchner Philharmonieorchester auf und feierte einden grandiosen Erfolg!

 

Ein für das Frühjahr 2017 geplantes Jazzkonzert könnte evtl. nun doch noch im Herbst nachgeholt werden!


Der ursprünglich im September 2017 geplante Tanzabend wird nun höchstwahrscheinlich erst im Mai 2018 veranstaltet!


Die vom Kulturverein gestifteten weiteren zwei Anlagebänke wurden inzwischen an der Kreuzigungsgruppe aufgestellt, die Besucher finden nun wieder vernünftige Sitzmöglichkeiten vor, so dann natürlich auch beim Standkonzert am 24. August! Das Aufstellen übernahm wieder die Gemeinde und der Bauhof, herzlichen Dank dafür!



Einer langjährigen und sehr treuen Helferin und Mitarbeiterin des Kulturvereins, Gerda Lazar, wurde am 30.01.2017 vom Landrat Anton Speer das Ehrenzeichen des Bayerischen Ministerpräsidenten überreicht.



Die turnusmäßige JHV wurde am 27.06.2017 gewohnt harmonisch und routinemäßig im Hotel Böld abgehalten, der Vereinschef hielt seinen Jahresrückblick und gab Aussicht auf geplante Vorhaben. Eine vorbildliche Kassenführung vom Schatzmeister Alexander Raggl war Grundlage für die Entlastung des Gesamtvorstandes.



Mit dem Projekt "Brigantes" wurde ein Großsegler aus 1911 in einen Frachtsegler zurückgebaut, der dann Waren weltweit emissionsfrei transportieren soll und inzwischen auch bereits auf den Meeren unterwegs ist. Initiator und Projektleiter ist Daniel Kravina von der Agentur "Conceptio"in Wien, die dem Kulturverein schon einige tolle Events beschert haben. In Form einer kleinen Spende über € 200,00 hat der KV nun etwas zurückgegeben und dieses Vorhaben unterstützt.



Am 28.06.2017 wurde das sehr interessante Brauereimuseum im Kloster Ettal besucht, Karl Eichhorn als ehemaliger  Braumeister führte die kleine Gruppe und erläuterte den Ablauf des Bierbrauens früherer Zeiten mit seiner ganzen Fachkompetenz, nochmals ein herzliches Dankeschön Karl.
Weil viele Interessierte den ersten Museumsbesuch nicht wahrnehmen konnten, erklärte sich Karl Eichhorn Mitte September 2017 erneut bereit, eine weitere Führung zu machen. In knappen 2 Stunden konnte der kompetente Fachmann der 10-köpfigen Gruppe wiederum äußerst verständlich die manuelle Bierherstellung in früheren Jahren verdeutlichen.

  

   
 Auf Initiative des Oberammergauer Kulturvereins e.V. trafen sich am 03.05.2018 anlässlich der Bayerischen Landesausstellung in Ettal sämtliche Blaskapellen aus dem Ammertal zusammen mit dem Musikverein Oberau zu einem Gemeinschaftskonzert im Klosterinnenhof und anschließend dann im Festzelt. Es war das Auftaktkonzert zu einem umfassenden Rahmenprogramm mit über 80 Veranstaltungen und im Rahmen "Mythos Bayern" hätte es nicht passender sein können.

Den rund 500 Zuhörern bot sich ein fantastischer Klangkörper, den es in dieser Art bisher noch nicht gegeben hat. Besucher und Musiker waren voll des Lobes für dieses historische Ereignis. Auch Landrat Anton Speer zeigte sich in seinen Grußworten begeistert von diesem Ambiente und gemeindete den Oberauer Musikverein kurzerhand ins Ammertal ein.
Im Festzelt wechselten sich die auf sehr hohem Niveau spielenden Kapellen dann im Halbstundentakt geradezu minutiös ab, alles war perfekt arrangiert. Die Ammertaler Gemeinden wie auch Oberau können mit Stolz auf ihre Blaskapellen blicken, die Qualität ist auf einem sehr hohen Level. Jedes einzelne Ensemble wurde mit Bravorufen und langanhaltendem Applaus verabschiedet. Oberau als letzte Kapelle wurde erst nach einigen Zugaben von den Besuchern entlassen. Es war ein einzigartiges, fantastisches Musikerlebnis der Spitzenklasse und die es nicht besucht haben, versäumten ein einmaliges Musikspektakel.

 An dieser Stelle möchte sich der KV nochmals ganz herzlich bei Herrn Dr. Faulstroh, Herrn Loth vom Kloster Ettal und Herrn Hoffrohne von den Ammergauer Alpen bedanken, bei Letzterem vor allem auch für die großzügige Bereitstellung des Sitzungsraumes. Ein ganz herzliches Dankeschön nochmals allen Helfern für ihren tatkräftigen und arbeitsintensiven Einsatz!


Im Rahmen seiner Europatournee mit Stationen in Prag, Wien und Salzburg machte der Fort Lewis College CONCERT CHOIR im Ammertal noch einen Stopp und überzeugte in seinem Abschlusskonzert das Publikum im Kursaal Bad Kohlgrub von seiner hohen Gesangskunst. Rund 60 Zuhörer lauschten den tollen Stimmen der 55 jungen Sänger(innen) unter Leitung von Frau Prof. Charissa Chiaravalotti und dankten mit lang anhaltendem Applaus. War das Programm anfänglich vielleicht etwas zu sakral, so entschädigte der zweite Teil mit "Over the Rainbow" und weiteren derartigen Titeln. Am Ende gab es noch viele Abschiedstränen, denn für einige Studenten war es nach Abschluss ihres Studiums ihr letzter gemeinsamer Auftritt mit dem Chor. Mit einer Sightseeingtour nach Neuschwanstein und ins Passionstheater ging es zurück nach Colorado!
Der Oberammergauer Kulturverein e.V. hatte das Konzert arrangiert und konnte letztlich mit der wiederum gelungenen Veranstaltung sehr zufrieden sein, auch wenn wegen der Festwoche in Bad Kohlgrub die Besucherzahl etwas eingeschränkt war. Die Chorsänger und ihre Begleiter waren überschwänglich des Dankes für die herzliche Aufnahme und reichliche Verköstigung, alles in allem ein erfolgreicher Konzertabend.

Am 07. Juni 2018 findet die 6. Jahreshauptversammlung im Hotel Böld statt - Beginn 20.00 Uhr!
Der Vorsitzende wird seinen Jahresbericht und eine Vorschau auf das anstehende neue Vereinsjahr abgeben. Gleichzeitig werden auch der gesamte Vorstand und die Rechnungsprüfer neu gewählt!

Am 24.08.2018 spielt wieder die Unterammergauer Blaskapelle ein Standkonzert an der Kreuzigungsgruppe in Oberammergau - Beginn 19.00 Uhr.

 

Die JHV 2018 lief wie immer routiniert ab, der Vereinschef informierte wieder über die Geschehnisse im vergangenen Jahr und gab darüber hinaus einen Ausblick auf geplante Vorhaben. Die Gemeinnützigkeit wurde vom FA für weiterhin 3 Jahre erteilt, es gab keinerlei Beanstandungen. Bei den Neuwahlen wurde der gesamte Vorstand in seinen Ämtern wiederum bestätigt.

 
 

Das Standkonzert 2018 fiel dem Wetter zum Opfer und musste deshalb kurzfristig abgesagt werden. Auf ein Neues in 2019!

 
 
 
Nach der Ausstellung im Sommer 2017 in der Alten Bayerischen Staatsbank in München (zuvor waren die 34 Repliken von Michelangelo in der Votivkirche in Wien bereits zu bestaunen) folgte erneut eine in der Votivkirche in Wien. Prof. Manfred Waba (bekannt u.a. für seine traumhaften Bühnenbauten in St. Margarethen) organisierte dort eine weitere Ausstellung der namhaftesten Künstler aus der Früh- und Hochrenaissance wie Leonardo da Vinci, Michelangelo, Raffaello und Botticelli.
Um die 53 Repliken zu sehen, müsste man durch ganz Europa reisen, einige davon wären trotzdem nicht zu Gesicht zu bekommen, wie z.B. die Gemälde aus der Privatkapelle des Papstes. Für das teuerste Gemälde der Welt (450 Mio.$) "Salvator Mundi" wäre sogar ein Trip nach Abu Dubai nötig. Überragt wurde die Ausstellung von einer original nachgebauten "David-Statue". Michelangelo bearbeitete hinter einem Bretterverschlag (niemand durfte zusehen) 3 Jahre lang den 12 Tonnen schweren Carrara-Marmorblock und schuf damit die erste freistehende 5,17 m hohe Kolossalstatue der neuen Zeitrechnung. Der Vorsitzende des Kulturvereins Arndt Detter war vor Ort und war überwältigt von dieser atemberaubenden Inszenierung der berühmtesten Bildwelten und Wandfresken (man könnte meinen, die Original- werke vor sich zu haben). Neben Werken wie "Jüngstes Gericht" von Michelangelo, "Das Abendmahl" von Leonardo da Vinci und unzählig anderen fand natürlich die "Mona Lisa" ganz großes Augenmerk, ist sie doch im Louvre in Paris nur hiner zentimeterdicken Panzerglas zu besichtigen. Prof. Manfred Waba, dessen spektakuläres Bühnenbild - die "größte Geige der Welt" - in den Mörbischer Seefestspielen für großes Aufsehen sorgte, wollte dem breiten Publikum hautnah, ohne Gedränge, Zeitdruck und ohne endloses Warten die berühmtesten und prägendsten Bilder der Kunstgeschichte an einem Ort nahe bringen. Die Resonanz der Besucher fiel dementsprechend begeisternd aus.


In einer weiteren Sensationsausstellung können Besucher nun vom 14.02. - 12.05.2019 in Linz (ehemaligen Tabafabrik) aus nächster Nähe die Kunst-Titanen der Renaisannce und ihre wertvollsten Meisterwerke erleben. Mona Lisa, das letzte Abendmahl, die Erschaffung Adams, das Jüngste Gericht, die Geburt der Venus, die Sixtinische Madonna oder die Schule von Athen, um nur einige von 60 hochwertig reproduzierten Werken zu nennen, können dort in Originalgröße bestaunt werden. Fehlen wir auch dort wiederum nicht die David-Skulptur in seiner 5,17m Originalgröße, eine Nachbildung Michelangelos.
Im September wird diese Ausstellung dann auch wieder in München seinen Standort finden.


Copyright Erich Lessing (Arndt Detter)
 


Gemeinsam mit der Spielergemeinschaft Oberammergau führte der Kulturverein den lange angekündigten Einakter von Karl-Heinz Götz (überarbeitet von Willi Bohn) in der Adventszeit auf. Die kleine Bühne beim Lang sel. Erben, dem Geburtshaus von Ludwig Thoma, war wie geschaffen für diese nette Weihnachtsgeschichte und so konnte dort auch eine stilvoll zum Stück passende Bühne aufgebaut werden. Peter Ostermeier versetzte im Kerzenschein die Besucher in seiner in tiefster Mundart vorgetragenen "Heilligen Nacht" in eine weih-nachtliche Stimmung. In seiner kurzen Ansprache hob der Vereinschef die Bedeutung dieser Spielstätte beim "Klepper" hervor, wo Ludwig Thoma vor 151 Jahren geboren war. Premiere und Wiederholungsspiel waren zur Freude des Veranstalters äußerst gut besucht, die Resonanz der Zuschauer war ausnahmslos nur positiv. Die junge Schauspieltruppe wird künftig sicher noch mehr Meriten erwerben, was ganz besodners auch für das Nesthäkchen Moena Scocci mit ihren 15 Jahren gilt. Auch das Trio "Partnach-Isar-Saitig" fand beim Publikum für ihre musikalische Umrahmung mit Harfe, Gitarre und Hackbrett höchste Anerkennung, diese drei jungen Damen boten Stubnmusik auf sehr erfreulichem Niveau.

Elisabeth Lischka und allen Darstellern und Musikanteninnen sei an dieser Stelle nochmals für ihr Engagement gedankt. Ganz besonders möchte sich der Kulturverein aber nochmals beim Flori Lang für die kostenlose Überlassung der Räumlichkeiten bedanken.

Mitwirkende:
Elisabeth Frank, Simone Eitzenberger, Moema Scocci, Quirin Streibl, Karolina Frank, Sabrina Wachtel, Luis Leihbecher, Elisabeth Lischka und Peter Ostermeier